waldberge.de
Home>Künisches Gebirge


Über´s Künische Gebirge

Scheibe - Zwercheck - Osser - Oberlohberg

Ausgangspunkt für diese Kammwanderung ist der Parkplatz am Langlaufzentrum Scheibe. Eine Anreise mit dem Linienbus bietet sich an, so kann man ein Fahrzeug am Zielpunkt der Wanderung, in Oberlohberg, parken. ( Fahrpläne für Linie 590 )
Unsere Route ist bis zum Zwercheck mit Lo 5 markiert und startet auf der einzigen, nach Norden führenden Forststraße. Etwas mehr als 400m folgen wir ihr bis zu einer Kreuzung, bergauf. Biegen dann nach rechts, Richtung Nordost, ab. Zunächst leicht bergab und ca. 450m weiter verlassen wir die Forststraße und folgen einem Pfad in den lichten Hochwald. (km 0,9)
Nun geht es zielstrebig bergauf, hinauf zum Zwercheck. Vorbei an einer sumpfigen Stelle, aus der sich ein kleiner Bach ins Tal schlängelt, kommen bald die ersten freien Flächen des Gipfelbereichs. Die Blockhalden und die freien Wiesenflächen könnten romantischer nicht gelegen sein.
Der Steig führt weiter zu einem markanten, großen Felsblock welcher in der Nähe des höchsten Punktes liegt, direkt an der deutsch-tschechischen Grenzlinie. (km 1,9) Wir folgen dem Grenzverlauf nach Westen. Nach wenigen Metern erreichen wir eine Tafel welche uns über die Geschichte der inzwischen verfallenen Juranek Hütte informiert.
1922 wurde sie vom Skiklub Pilsen errichtet und brannte 1931 ab. Die zweite Hütte, 1932 feierlich eröffnet, wurde von deutschen Soldaten am Ende des Krieges gesprengt und die zuletzt errichtete Hütte (1945) überlebte das Betretungsverbot des Grenzgebiets zu Zeiten der CSSR, nicht.
Kurz vor der ersten großen Windwurffläche, welche Sturm Kyrill im Januar 2007 hinterlassen hat, schwenken wir für einen Abstecher nach Süden. Wir folgen immer noch der Markierung Lo 5 bis zu einem Felsen auf dem, umgeben von weiten Wiesenflächen, ein kleines Gipfelkreuz errichtet wurde. (km 2,4) Stolz grüßt der Arber herüber.
Von diesem traumhaft schönen Fleck geht es wieder zurück zur Grenze und unser weiterer Weg ist nun bestens markiert: wir folgen den großen, weißen Kunststoffstangen mit dem blauen Ring, bis hinüber zum Großen Osser. Immer am Kamm entlang, mal bergauf, mal bergab durch das Künische Gebirge.
Der Name "künisch" leitet sich ab von "königlich". Der "Königliche Wald" - "Kralovsky Hvozd" wurde schon im 11. Jahrhundert auf Initiative des böhmischen Herzogs Bretislav I. zur Sicherung der Grenze besiedelt. Diese künischen Freibauern hatten eine Reihe von Privilegien. Sie waren von der Leibeigenschaft befreit und besaßen unter anderem auch eine eigene Gerichtsbarkeit.
Ihr Leitsatz war "Niemands Herr und niemands Knecht, das ist künisch Bauernrecht!".
Mit dem Aufheben der Grunddienstbarkeit im Jahre 1848 verloren die Künischen ihre Sonderrechte.
Durch hohe Heidelbeerstauden geht´s auf dem steinigem Weg über den Lohberger Riegel, das Knöchel und zum Sesselplatz, einer ehemaligen Waldweide. So angenehm das Naschen von den Beeren bei schönem Wetter ist, so problematisch wird das ganze bei nasser Witterung. Hosen sind dann schnell durchnässt. Kurz vor dem Ossergipfel treffen wir auf ein steil aufragendes Felsenriff. Die Grenzlinie steigt in die Höhe und unser Pfad schleicht sich südlich davon, teils durch ein Stahlseil gesichert, weiter hinauf.
Die Aussicht vom Gipfel ist fantastisch. (km 8,0) Im Osten das Zwercheck über das wir unsere Wanderung begonnen haben, etwas weiter nach Süden der Falkenstein. Weiter der Arber und die ganze Kette der 8 Tausender bis zum Kaitersberg. Im Westen der Hohenbogen, der Gibacht und Čerchov. Im Norden der weite Blick hinein ins Böhmische Becken.
An klaren Tagen reicht der Blick bis zum Großen Priel in den Alpen. Knapp unter dem Gipfel lädt das Osserschutzhaus zu einer Rast ein.
über den Hauptwanderweg ist in einer knappen Stunde Oberlohberg erreicht. (km 11,7)




Wanderreitkarte, Openstreetmap auf neuer Seite


Länge ca.: 11,7km
Summe Steigungen: 440m
Höchster Punkt: 1293m

GPX-Datei zur Route als Zip-File zum download:
06_Zwercheck-Osser.zip





Die Routen wurden anhand verschiedener Daten erstellt, teils selbst erfasst, teils mit Hilfe freier Karten erstellt.
Sie können vom tatsächlichen Geländeverlauf abweichen und dienen nur als Anhalt.
Die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr.
www.waldberge.de übernimmt keinerlei Haftung für Inhalt und Richtigkeit der Beschreibung, der Karte und der GPX-Datei.



>zum Seitenanfang