waldberge.de
Home>Bayerischer Wald


Die Schachten des Bayerischen Waldes

Auch um den Ertrag der Weideflächen im Tal besser für die Winterfütterung nutzen zu können, trieben die Bauern des Zwieseler Winkels, aber auch die im Bereich Bodenmais und Lam, vor allem junge Rinder, hinauf in die Hochlagen des Bayerischen Waldes.

Die Übernachtungsplätze wurden mehr und mehr waldfrei, einzelne Unterstandsbäume für das Vieh blieben stehen.
Diese Schachten oder auch Plätze / Platzl wurden ab 1613 angelegt und teils bis in die 1960er-Jahre genutzt.
Der Name kommt von "Schachtl" oder "Schächtl" was so viel wie "lichtes Laubgehölz" bedeutet.

Das Vieh war in den Monaten Juni bis September dort oben zur Waldweide und wurde von einem Hüter beaufsichtigt der in einer einfachen Unterkunft lagerte. Versorgt wurde er von Zeit zu Zeit von den Besitzern der Tiere.
Gegen Ende der Schachtennutzung wurden die Flächen am Kohl- und am Hochschachten direkt beweidet. Um genügend Grünfutter zu erhalten wurden über 100 Zentner Kunstdünger verstreut und die Fläche war mit Stacheldraht eingezäunt.
Heute werden diese Inseln im Waldmeer, viele von ihnen liegen im Nationalpark, als Kulturgut erhalten. Pflegemaßnahmen sollen den ursprünglichen Charakter bewahren.


Die größten und bekanntesten Schachten sind heute:
(in der Reihenfolge ihrer Größe)

Ruckowitzschachten 16,9 ha
Buchhütten Schachten 9,8 ha
Großer / Hochschachten 9,5 ha
Lindberger Schachten 9,1 ha
Almschachten 8,3 ha
Kohlschachten 7,5 ha
Albrechtschachten 7,4 ha
Verlorener Schachten 6,6 ha
Oberer Arber Schachten 6,0 ha
Rindlschachten 4,1 ha
Jährlingsschachten 3,9 ha
Bürstling 3,9 ha
Forst oder Diensthütte 3,6 ha
Hochzellhütten-Schachten 3,4 ha
Unterer Arberschachten 3,3 ha

Jährlingsschachten

Alle anderen noch existierenden Schachten haben heute eine Fläche kleiner als drei Hektar.

Die uralten, vom Wetter geprägten Laubbäume vermitteln vor allem im Herbst eine bezaubernde
Stimmung auf den großteils freien Flächen.

Von den ehemals ca. 100 Schachten sind ca. 35 noch vorhanden und werden gepflegt.
Die übrigen hat sich der Wald wieder einverleibt oder wurden durch Sturmereignisse
in Mitleidenschaft gezogen.


Diashow Schachten


Übersichtskarte der Schachten im Bayerischen Wald:

Lage der Schachten

















































>zum Seitenanfang